Pressemeldung


Winziges 3D-gedrucktes Präsent für chinesischen Staatspräsidenten

19. November, 2015

PI2015_27   Laden Sie diese Pressemeldung herunter

Mikro-Objekte wurden am Hamlyn Centre des Imperial College London mit einem Nanoscribe Drucker hergestellt

NanoscribeGreatWallOfChina-web.jpg
 
 

Bei seinem Besuch des Hamlyn Centre am Imperial College London war der chinesische Staatspräsident Xi Jinping überaus fasziniert von den winzigen, mit einem Nanoscribe 3D-Drucker hergestellten Objekten, die ihm hier gezeigt wurden. Die Wissenschaftler präsentierten dem Staatsoberhaupt hochpräzise Miniaturen, deren Bauhöhen weitaus kleiner als die Breite eines menschlichen Haares sind. Während Xi Jingping einen Teil der Chinesischen Mauer in Mikrometer-Größe mit nach Hause nehmen durfte, schenkte man Prinz Andrew, der die Delegation begleitete, einen über einen Bambus springenden Miniatur-Panda, der direkt auf die Spitze einer Nadel gedruckt worden war. "Die Größe des Pandas ist ungefähr 50 Mikrometer, das entspricht in etwa der Hälfte der Breite eines menschlichen Haares", erklärt Maura Power, Doktorandin von Professor Yang im Hamlyn Centre.

image.pngNanoscribe ChineseGreatWall ImpCollegeLondon.jpg
image.pngNanoscribe Panda ImpCollegeLondon.jpg

NanoscribePanda-web.jpg

Der hier zugrundeliegende, hoch-innovative 3D-Druck Prozess basiert auf der Technik der Zwei-Photonen-Polymerisation (2PP). Diese ermöglicht den Wissenschaftlern am Hamlyn Centre bisher nicht realisierbare medizinische Therapien zu erforschen und hierfür Objekte per 3D-Druck herzustellen, wie zum Beispiel schwimmende Mikroroboter für die gezielte Abgabe von Medikamenten oder auch kleinste Instrumente für die Mikrochirurgie.

Das Video des Druckprozesses der winzigen Chinesischen Mauer können Sie hier ansehen: Imperial College London - Great Wall Printing Process

Den Original-Artikel zum Besuch des Chinesischen Staatspräsidenten finden Sie hier (englisch): Imperial College London - New 3D printing tech empowers surgeons at a nano scale

Nanoscribe
Die Nanoscribe GmbH mit Sitz im Raum Karlsruhe ist Technologie- und Weltmarktführer von 3D Druckern für die Nano-, Mikro- bis Mesoskala. Die leistungsstarken Systeme basieren auf der Technologie der Zwei-Photonen-Polymerisation und finden ihren Einsatz in Forschung und Industrie. Erweitert wird das Portfolio durch maßgeschneiderte polymere Druckmaterialien und Prozesslösungen. Die Leistungsfähigkeit der bahnbrechenden Photonic Professional GT Gerätegeneration wurde im letzten Jahr durch die Verleihung des Prism Awards in San Francisco in der Kategorie „Advanced Manufacturing“ unterstrichen. In diesem Jahr zog das Unternehmen ins
Finale des Deutschen Gründerpreises 2015 in der Kategorie „Aufsteiger“ ein. Damit gehört es zu den erfolgreichsten Existenzgründungen der letzten Jahre in Deutschland. Nanoscribe ging Ende 2007 als erstes Spin-Off aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hervor.

Bildunterschriften:
(1) Sektion der Chinesischen Mauer im Mikroformat. Sie wurde mit einem 3D-Drucker von Nanoscribe am Hamlyn Centre des Imperial College London für den Chinesischen Präsidenten hergestellt.
(2) Der über einen Bambus springende Pandabär wurde am Hamlyn Centre des Imperial College London direkt auf eine Nadelspitze gedruckt.