News


10 Jahre Nanoscribe

12. Dezember, 2017

Die Gründer Dr. Michael Thiel (CSO) und Martin Hermatschweiler (CEO) leiten die operativen Geschäfte der Nanoscribe GmbH. (v.li.n.re.)

Vor heute exakt 10 Jahren wurde die Nanoscribe GmbH gegründet. Mit mehr als 1.000 Nutzern und bereits seit drei Jahren zweistelligen Millionenumsätzen, zählt Nanoscribe zu einer der erfolgreichsten High-Tech Firmengründungen Deutschlands der vergangenen Jahre.

Mit der Firmengründung wurde die Technologie der Zwei-Photonen Polymerisation (2PP) aus einer wissenschaftlichen Nische geholt und floss als Kernbestandteil in die weltweit präzisesten 3D-Drucker Photonic Professional GT ein, welche heute Laboren in mehr als 30 Ländern zur Verfügung stehen.

Um einer disruptiven Technologie wie der Zwei-Photonen-Polymerisation den Durchbruch zu ermöglichen, bedarf es Pionierarbeiten durch bestens ausgebildete Mitarbeiter insbesondere aus den Naturwissenschaften und dem Ingenieurwesen. Von den heute 54 Beschäftigten verfügt ein Viertel der Mitarbeiter über eine abgeschlossene Promotion. „Der Anteil der Forschung und Entwicklung (F&E) ist für ein junges High-Tech Wachtumsunternehmen von größter Bedeutung. Dies spiegelt sich darin wieder, dass knapp 40% der Belegschaft in der F&E tätig sind“, so der Leiter der Forschung und Entwicklung (CSO) und Gründungsmitglied Dr. Michael Thiel. Gesamtheitliche Lösungen anzubieten bedeutet breite Kompetenzen aufzubauen und miteinander synergetisch zu verzahnen. Diese Herausforderung haben wir in den letzten 5 Jahren mit einem mittleren Personalwachstum von 25% pro Jahr sehr erfolgreich gemeistert.

Thiel erklärt einen weiteren Erfolgsfaktor: „Eine enge Verzahnung zwischen Wissenschaft und Industrie ist für uns von unschätzbarem Wert. Kooperationen, z.B. im Rahmen von BMBF-geförderten Projekten, schaffen die Grundlagen für Innovationen von morgen.“

Geschäftsführer und Mitgründer Martin Hermatschweiler resümiert: „Wir haben in allen Bereichen die Voraussetzungen für kräftiges Wachstum geschaffen. Mit der Errichtung von Niederlassungen im Raum New York sowie Shanghai werden wir zudem näher an unsere Kunden in Amerika sowie Asien rücken.“


Auf Facebook teilen