News


Hochauflösender 3D-Druck an der Stanford Universität

7. August, 2017

Starken Zuspruch fand das von unserem Kunden, der Stanford Nanofabrication Facility, veranstalte Symposium zum Thema Direktes Schreiben, Foto-, Ionen- und Elektronenstrahllithografie.

Gemeinsam mit anderen führenden Experten aus dem Bereich der Nano- und Mikrofabrikation wie Heidelberg Instruments, Raith, Zeiss und Alvéole, nahm Nanoscribe an der hochkarätigen Veranstaltung teil und regte mit zwei eigenen Vorträgen wertvolle Diskussionen an. Ein reger Ideenaustausch mit viel Interaktion innerhalb der Lithografie-Community prägte das Symposium.

Kürzlich erweiterte die Stanford Nanofabrication Facility ihre 3D-Druckmöglichkeiten mit einem Photonic Professional GT von Nanoscribe. Die Einrichtung stellt für wissenschaftliche als auch für von der Regierung beauftragte Forschungsaufgaben und industrielle Projekte einen Reinraum von über 900 m2 zur Verfügung. Die Nutzer sind in verschiedenen Disziplinen tätig, die von der Optik, Physik über MEMS bis hin zu den Biowissenschaften reichen. Sie bilden damit eine starke Expertengemeinschaft im Bereich der Nano- und Mikrofabrikation, die Zugang zu den modernsten und leistungsstärksten Geräten hat.


Auf Facebook teilen